Skip to main content

Tipps: Indoor- oder Outdoor-Tischtennisplatte

Tischtennis wird als Wettkampfsport ausschließlich in der Halle ausgeübt. Zu Hause allerdings möchte man ab und zu auch gerne im Freien spielen. Um für diese Situation gerüstet zu sein, empfiehlt es sich, die Unterschiede zwischen wetterfesten mobilen Tischtennisplatten für draußen und reinen Indoor-Tischtennistischen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Vor- und Nachteile bei den Materialien

Reine Indoor-TT-Tische bestehen aus einer lackierten Fein- oder Pressspanplatte, welche zwischen 16 und 25 Millimeter stark ist. Der Vorteil dieser Modelle liegt im Absprungverhalten des Balles. Die hochwertigen Indoor-Tischtennisplatten aller bekannten Hersteller überzeugen mit tollen Spieleigenschaften. Der große Nachteil der reinen Indoor-Modelle besteht darin, dass deren Platten schnell Feuchtigkeit aufnehmen können, sich verziehen oder aufquellen, nicht UV-beständig sind und auch nicht gegen das Blenden von reflektiertem Sonnenlicht schützen.

Vergleich Tischtennisplatten Indoor und Outdoor

Outdoor Tischtennisplatten aus Melaminharz sind völlig wasserresistent. Eine Spanplatte die mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt quillt rasch auf. Auf eine Indoor-Tischtennisplatte kann das verheerende Auswirkungen haben.

Für den mobilen Einsatz draußen werden zwei Plattentypen eingesetzt. Aluverbund-Tischtennisplatten und Melaminharzplatten.

  • Aluverbund-Tischtennisplatten bestehen im Kern aus Feinspanholz, welches komplett mit Aluminium umschlossen ist. Die Spieloberfläche ist zudem mit einer witterungsbeständigen Beschichtung behandelt. Dadurch ist die Platte zwar gut gegen das Eindringen von Wasser und UV-Licht geschützt. Aber sie ist nicht sonderlich resistent gegen das Anprallen harter Gegenstände, welche schnell Dellen oder Kratzer in der Platte hinterlassen. Überdies kann längerer intensiver Wärmeeinfluss, etwa, wenn die Sonne im Sommer den ganzen Tag auf die ungeschützte Platte einwirkt, zur Dehnungen des Materials und die Entstehung von Haarrissen führen, durch welche Feuchtigkeit eindringt.
  • Melaminharzplatten sind heute für Outdoor-Tischtennistische die erste Wahl. Melaminharzplatten sind extrem wetter- und witterungsresistent, sehr hart, kratzfest und unempfindlich gegen hohe Temperaturen oder Frost. Je nach Preisklasse sind die Melaminharzplatten 3 bis 10 mm stark. Melaminharz-Tischtennisplatten ab einer Stärke von 5 mm bieten tolle Spieleigenschaften. Bei Modellen mit 7 oder gar 8 mm starken Melaminharzplatten ist das Absprungverhalten der Bälle durchaus mit jenem auf reinen Indoor-Modellen vergleichbar. Höchstens Wettkampfspieler werden hier einen Unterschied feststellen – sich aber auch nicht wirklich daran stören.
Vergleich Tischtennisplatten Indoor und Outdoor

Aluverbundplatte oder Melaminharzplatte: die Vorteile liegen mehrheitlich bei der robusteren Spielfläche aus Melaminharz (rechts).


Schutz gegen das Blenden der Sonne

Durchdacht konstruierte mobile Outdoor-Tischtennistische bieten im Gegensatz zu Tischtennisplatten für den Wettkampfsport einen Schutz gegen das Blenden durch reflektiertes Sonnenlicht. Die Modelle von Cornilleau beispielsweise tragen je nach preisklasse eine Beschichtung aus SOFTMAT oder MATTOP. Modelle mit der MATTOP-Beschichtung schützen dabei noch stärker vor dem Blenden durch reflektiertes Sonnenlicht. Die Farbe der Tischtennisplatte (in der Regel Grün, Blau oder Grau) spielt dabei keine Rolle.


Tischtennisplatten kurz und knapp

Standort: Ein reiner Indoor-Tisch eignet sich nur für beheizte Räume mit ausgeglichener und relativ tiefer Luftfeuchtigkeit. Eine Garage beispielsweise ist kein geeigneter Standort für einen Indoor-Tisch. Ein Outdoor-Produkt kann immer auch im Indoor-Bereich eingesetzt werden, nicht aber umgekehrt.

Blendschutz: Outdoor-Modelle verfügen über eine Beschichtung, welche die Reflektion von auftreffendem Sonnenlicht verringert. Das kann auch im Innenbereich ein Vorteil sein, da jede Form von auftreffendem Licht weniger stark reflektiert wird. Reine Indoor-Produkte verzichten auf solche Beschichtungen.

Beweglichkeit: Die Rollen der Outdoor-Modelle sind im Normalfall grösser, das Produkt lässt sich damit einfacher über Unebenheiten und Schwellen verschieben. Breite Räder sind dabei von Vorteil, da diese weniger leicht in der Erde einsinken. Die Räder sollten zudem über eine Feststellbremse verfügen.

Vergleich Indoor und Outdoor Tischtennisplatten

Ein immenser Vorteil beim Verschieben des Tisches sind grosse Rollen, weitaus am besten geeignet sind dabei breite Doppelrollen (rechts).

Absprungverhalten: Die Topmodelle der Outdoor-Tische mit Melaminharzplatten bieten heute phänomenale Spieleigenschaften. Die Bälle springen regelmässig und hoch ab. Die Spieleigenschaften auf solchen Tischen unterscheiden sich kaum von jenen auf reinen Indoor-Tischen.

Langlebigkeit: Outdoor-Tischtennisplatten sind speziell dafür konzipiert, auch einmal etwas härter angefasst zu werden. Sie haben durch Ihre Verarbeitung im Vergleich zu den Indoor-Modellen bessere Chancen, unbeschadet älter zu werden.


Indoor versus Outdoor – das Fazit

Tischtennis im Wettkampfbereich ist ein Hallensport. Profis spielen dementsprechend in der Halle und benötigen darum auch keine witterungsfeste Tischtennisplatte für den Garten. Wenn Sie direkt im Freien, unter einem Carport oder in eher feuchteren Räumen wie in einer Garage oder im Keller spielen möchten, empfiehlt es sich, auf eine gegen Witterungseinflüsse beständige Outdoor-Tischtennisplatte zu setzen.